DsiN-Blog

Der IT-Sicherheitsblog für den Mittelstand

Weihnachtszeit

Der Einzelhandel erwartet Rekorde beim Verkauf – und wir beim Spam

Weihnachtszeit

Same procedure as every year... Wenn Deutschland zur Weihnachtszeit in den kollektiven Kaufrausch verfällt, beginnt auch die Jagdsaison für Spammer.

Wie bei jedem halbwegs bekannten Feiertag gibt es plötzlich nicht mehr die alltäglichen „supereffektiven Diätpillen“, sondern die ganz speziellen „supereffektiven Weihnachts-Diätpillen“. Aber während diese Angebote teils harmlos sind und „nur“ den Posteingang verstopfen, taucht in der Vorweihnachtszeit verstärkt Spam auf, der nicht ganz so ungefährlich ist.

Viele Angebote, die ein kostenloses iPad oder 300-Euro-Geschenkkarten für einen Bruchteil des Wertes anpreisen, sind auf persönlichen Informationen aus und versuchen fragwürdige Services an die Frau oder den Mann zu bringen. Ein Hauptproblem, mit dem sich Online-Shopper in diesem Jahr auseinandersetzen müssen, ist die Entscheidung, ob ein Unglaublich-und-nur-diese-Woche-Angebot real oder doch nur Fake ist, da die enormen Preisnachlässe der Händler teilweise tatsächlich unglaublich sind. Offerten auf populären Social-Media-Seiten wie Twitter oder Facebook sind oft zu schön, um wahr zu sein.

 

Spam im E-Mail-Postfach

Wie kann der Konsument also den Unterschied erkennen? Das ist ganz einfach: Trauen Sie einfach keinem dieser Angebote, es gibt einfach zu viele Spammer! Wenn Sie tatsächlich eine Email oder Online-Einladung für ein Produkt erhalten, das Sie wirklich interessiert, klicken Sie auf keinen Fall den nächstbesten Link! Wenn die Werbung von einer Ihnen bekannten Firma kommt, öffnen Sie einfach einen Internetbrowser und gehen Sie per manuelle Eingabe zur entsprechenden Website. Dort können Sie legitime Angebote leicht überprüfen und den potentiellen Fake im Postfach gegeben falls löschen.

 

Spamwelle in Sozialen Netzwerken

In diesem Jahr werden allerdings die Spam-Fallen via Facebook & Co. weitaus verbreiteter sein und die klassische Spam-Email in den Hintergrund rücken. Der Vorteil des so genannten Social Engineering ist der problemlose Zugang zu großen Verteilern und vor allem der Vertrauensvorschuss aufgrund von Freundeslisten. Wenn Sie also einen brandheißen Tipp von einem Bekannten erhalten, sollten Sie diesen Link genauso behandeln wie eine potentiell verdächtige Email: Nicht klicken! Gehen Sie zur originalen Quelle oder kontaktieren Sie den Versender um die Nachricht zu bestätigen.

 

Böse Folgen von weihnachtlicher Spam

Auch wenn die Schnäppchenjagd noch so schön ist, das geplünderte Bankkonto, der per Ransomware gekaperte Rechner oder die schwindelerregend hohe Handyrechnung aufgrund von SMS-Malware kann selbst die schönste Weihnachtszeit gründlich verderben. Grundsätzlich gilt: Wachsam bleiben und den gesunden Menschenverstand nutzen. Noch besser ist es, wenn Sie Ihren Rechner und auch mobile Geräte zusätzlich durch Firewall und Virenschutzsoftware absichern.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Noch keine Bewertungen abgegeben.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Abwehr von Spam. Bitte tragen Sie dazu die 2 gezeigten Wörter in das Textfeld ein.