DsiN-Blog

Der IT-Sicherheitsblog für den Mittelstand

Sicher im Netz, 2. erweiterte Auflage

Sicher im Netz, 2. erweiterte Auflage

Sicher im Netz BroschüreDie firmenübergreifende Nutzung von IT und damit das Aufbrechen der Firmengrenzen erfordern einen flexiblen, aber dennoch sicheren Zugriff auf verteilte Daten und Dienste. Was folgt aus dieser Entwicklung? Das sichere Management der elektronischen Identitäten von Personen wird zu einer entscheidenden Aufgabe. Nur so kann Missbrauch verhindert und Rechtssicherheit erhalten bzw. gewonnen werden. Im betrieblichen und privaten Umfeld ist der sichere Umgang mit der digitalen Identität die wichtigste Herausforderung bei der IT-Sicherheit. Aktuelle Anwendungen, bei denen die digitale Identität eine Rolle spielt, kommen aus dem E-Government, E-Business, E-Justice und Social Networking.

Digitale Geschäftsprozesse sind schnell, komfortabel, unabhängig und kostensparend. Der Trend ist unaufhaltsam – von Seiten des Staates und von Seiten des Marktes. Die Zahl der digitalen Identitäten wird stetig steigen und damit unsere Übersicht und Kontrolle erschweren. Internet-Dienste sind deswegen nicht in Frage zu stellen, man darf ihnen aber auch nicht blind vertrauen. Vielmehr gilt es, sich im Internet mit Vorsicht zu verhalten und die eigene Infrastruktur (PC, Netzwerk) sicherheitstechnisch zu optimieren. Das ist leider noch zu selten der Fall.

Hier wird auch staatliche Einflussnahme nur unterstützen können – selbst wenn zwei Projekte des Bundesministeriums des Innern zu einer erhöhten Sicherheit beitragen können: der elektronische Personalausweis und die so genannte De-Mail. Der einzelne Nutzer und die Unternehmen müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein. Sachgerechte Informationen über Schutzmechanismen und neue Technologien sollen helfen, diese Bewusstseinsbildung aktiv zu fördern. Mit dieser Broschüre, die in Kooperation von DATEV und „Deutschland sicher im Netz“ entstanden ist, wollen wir für die IT-Sicherheit sensibilisieren und die Kompetenz und Eigenverantwortung der Nutzer weiter stärken, indem nicht nur das Gefahrenpotenzial beschrieben wird. Konkrete Handlungsempfehlungen zeigen Wege auf, wie man sich sicherer im Netz bewegt.

 

Aus dem Inhalt:

Teil 1 | Informationsgesellschaft und Medien – eine Gesellschaft im Wandel

Teil 2 | IT-Management im Unternehmen

Teil 3 | Digitale Korrespondenz

Teil 4 | Technische Entwicklungen und deren Auswirkungen – Geschäftsprozesse im Wandel