DsiN-Blog

Der IT-Sicher­heitsblog für den Mit­tel­stand

Themen

Tipp des Monats

Machen Sie in nur zehn Minuten den IT-Sicher­heits­check von Deutschland sicher im Netz. Der Test liefert Hand­lungs­emp­feh­lungen, mit denen Sie die eigene IT-Sicher­heitslage ver­bessern können.

News­letter

Um neue Bei­träge regel­mäßig zu erhalten, können Sie hier unseren News­letter abon­nieren:

Wirt­schafts­spionage im Mit­tel­stand

Wirtschaftsspionage

Wer seine Inno­va­ti­ons­daten nicht schützen kann, hat mit­tel­fristig keine Chance am Markt. Das gilt für die Betriebs­wirt­schaft und die Volks­wirt­schaft glei­cher­maßen.

 

Wir befinden uns im fins­teren Mit­tel­alter der IT-Sicherheit und da gibt es keinen 100-pro­­­zen­­tigen Schutz für Daten. Die Angreifer können von überall kommen, sich erfolg­reich tarnen, sind juris­tisch kaum zu belangen und haben mit­unter sogar geheim­dienst­liche Unter­stützer. Wer bereit ist, die ent­spre­chenden Res­sourcen ein­zu­setzen, bekommt wohl nahezu jeden gesuchten Datensatz auf diesem Pla­neten. So können die Raub­ritter der Neuzeit betriebs­wirt­schaft­liche und volks­wirt­schaft­liche Schäden ver­ur­sachen, die sich noch auf kom­mende Genera­tionen aus­wirken werden. Große Unter­nehmen schützen sich über ein Risi­ko­ma­nagement und den sich daraus erge­benden Maß­nahmen. Die „kri­tische Infra­struktur“ unseres Landes soll bald so weit sein, dass rele­vante Angriffe gemeldet werden müssen (IT-Sicher­heits­­­gesetz), aber wie schützen sich die KMU, die in den Sonn­tags­reden regel­mäßig zum Rückgrat der Volks­wirt­schaft erhoben werden? In diesem Blog finden sich viele hilf­reiche Tipps und natürlich müssen Ver­schlüs­se­lungen die Kom­mu­ni­kation und Cloud-Daten schützen, aber haben die KMU die wirt­schaft­liche Kraft und das Know-how diesen Emp­feh­lungen zu folgen? Sehr häufig eben nicht und auch Resi­gnation spielt eine Rolle, wenn die Angreifer über Mil­­lionen- oder Mil­­li­arden-Budgets ver­fügen:  Wenn es ohnehin keinen 100-pro­­­zen­­tigen Schutz gibt, warum soll dann irgendwer Energie in den Bau von im Zweifel unzu­rei­chenden 80%-Mauern inves­tieren? Auch im Bekann­ten­kreis höre ich nicht selten, dass die Schlacht zum Schutz von Daten doch längst ver­loren sei — eine hoch gefähr­liche Resi­gnation.

Digitale Sou­ve­rä­nität

Es braucht wohl eine Public-Private-Par­t­­nership zur sys­te­ma­ti­schen Abwehr von Wirt­schafts­spionage, in der betriebs­wirt­schaft­liche und volks­wirt­schaft­liche Ziele und Maß­nahmen vereint werden. Noch laufen die Akti­vi­täten zu Infor­mation, Schulung, Beratung, Lösungs­op­tionen, For­schung, Bund-Länder-Absti­m­­mungen, natio­naler Gesetz­gebung und inter­na­tionale Abkommen nicht so inein­ander, dass auch Klein- und Mit­tel­be­triebe das Gefühl haben, dass wir im Kampf um mehr IT-Sicherheit und Daten­schutz vereint sind und durchaus erfolg­reich sein können. Ich bin aber zuver­sichtlich, dass sich das gesuchte Format heraus bilden wird. Bei der volks­wirt­schaft­lichen Selbst­ver­tei­digung im inter­na­tio­nalen Inno­va­ti­ons­wett­bewerb dürfen wir nicht resi­gnieren, sondern müssen mit hoher Prio­rität gemeinsam gestalten. Wir haben dann das finstere Mit­tel­alter der IT-Sicherheit ver­lassen, wenn dem Begriff der digi­talen Sou­ve­rä­nität auch KMU-fähige Lösungen zuge­ordnet werden können. Dieser Blog wird Sie auch dazu infor­mieren.

Bild:  © St.Op. / Fotolia.com

2 Kommentare zu Wirtschaftsspionage im Mittelstand

  • Marco Hartinger sagt:

    Sicherheit
    Ich finde den Beitrag sehr inter­essant. Viele sind auch stets bemüht solche Blogs zu erstellen und ver­suchen hier immer wieder Gerech­tigkeit an den tag zu bringen

  • Angelika Pelz sagt:

    Ihr Kom­mentar
    Sehr geehrter Herr Har­tinger, wir freuen uns über Ihr Feedback, erlauben uns aber kom­mer­zielle Links zu löschen. Wir bitten um Ver­ständnis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Torsten Wun­derlich, DATEV eG

Dipl. Kaufmann (FH)

Seit 2002 bei DATEV, zunächst als Pro­jekt­leitung elek­tro­ni­scher Rechts­verkehr tätig. Seit November 2009 ist Torsten Wun­derlich Leiter des DATEV-Infor­ma­ti­onsbüro Berlin und dort in Gremien, Ver­bänden und poli­ti­schen Aus­schüssen am Ohr der Zeit zu eGo­vernment-Themen und deren IT-Sicher­heits­merk­malen. Oft über­nimmt er die Rolle des “Über­setzers” zwi­schen Tech­nikern, Juristen, Poli­tikern und Betriebs­wirten, die oft keine gemeinsame Sprache in der Sache haben.

 

Koope­ra­ti­ons­partner

Für DATEV sind Daten­schutz und Daten­si­cherheit seit Gründung des Unter­nehmens zen­trale Ele­mente in der Geschäfts­po­litik. Daher enga­giert sich DATEV mit dem Blog für mehr IT-Sicherheit im Mit­tel­stand.