DsiN-Blog

Der IT-Sicher­heitsblog für den Mittelstand

Themen

Tipp des Monats

Machen Sie in nur zehn Minuten den IT-Sicher­heits­check von Deutschland sicher im Netz. Der Test liefert Hand­lungs­emp­feh­lungen, mit denen Sie die eigene IT-Sicher­heitslage ver­bessern können.

News­letter

Um neue Bei­träge regel­mäßig zu erhalten, können Sie hier unseren News­letter abonnieren:

Smart­phone und Datensicherung

Es gibt immer mehr Software und immer mehr Daten für mobile Geräte. Deshalb muss im Umgang mit der neuen Geräte-Generation ein Umdenken statt­finden: So sollten bei­spiels­weise auch Daten regel­mäßig gesi­chert werden.

Beim Anblick der neuen Cloud-Funktion meines Smart­phones war ich hin und her gerissen: Soll ich oder soll ich nicht? Bequem ist es allemal! Nicht nur in der Werbung. Wenn ich mein Smar­t­­phone-PIM (Per­sonal Infor­mation Management), meine Musik oder sonstige Mul­­ti­­media-Daten in die xCloud hieve, habe ich sofort alles auch von zu Hause aus mit anderen Geräten im Zugriff. Gesi­chert in der Cloud, kein umständ­liches Syn­chro­ni­sieren mehr. Social Media kann ich ja auch nicht auf dem Phone instal­lieren. Eigentlich könnte ich mir den Speicher im Gerät sparen, denn die Anbieter haben bestimmt red­un­dante Systeme und für Ihre Server ver­nünftige Daten­si­che­rungen! Es gibt ja auch schon die ein oder andere App, die nicht nur ihre eigenen Daten in der Cloud ablegt. Klingt soweit sicher, oder?

Daten­schutz in der Cloud
Da war aber noch was? Stimmt: Daten­schutz! Die Cloud ist ja nicht Facebook, wo ich grund­sätzlich das Recht an meinem Bild und an allen anderen Inhalten abgebe. Wäre das so, müsste ich schon auf­passen, was ich in die Cloud schiebe. Und auch diese destruk­tiven Mel­dungen, dass Mul­ti­me­dia­kon­zerne in den USA die Pro­vider dazu ver­pflichten wollen das gesamte Internet auf Urhe­ber­rechts­ver­stöße zu über­wachen, fördern meine Bereit­schaft die Cloud zu nutzen nicht, auch, wenn ich nur Gekauftes ein­ge­lesen habe. Wer weiß schon, wohin die Reise geht.
Gut, in Deutschland kenne ich die Gesetze, hier sind die Dienst­leister in der Pflicht oder eben in der Haftung. Auf der anderen Seite: Alle paar Wochen ein Daten­schutz­verstoß. So mutig bin ich dann doch nicht. Also: Aus meiner Sicht keine sen­siblen Daten in die Cloud!
 

Klas­sische Datensicherung
Bleibt also abzu­warten was im world-wide-web der Apps als mein und dein defi­niert wird. Ich setze erst mal auf die klas­sische Daten­si­cherung, also in meinem eigenen Netzwerk! Eine inter­es­sante Frage: Wie bekomme ich alle wich­tigen Daten aus dem Gerät — und zwar voll­ständig? Und am besten noch so, dass diese bei der tur­nus­mä­ßigen Sicherung der Daten im Unter­neh­mens­netzwerk auch noch mit dabei sind? Da werde ich mich wohl noch mal in die Hand­bücher meiner Smart­phones schauen müssen. Es ist ja leider nicht so, dass es hierfür einen all­ge­meinen Standard gibt. Was bleibt ist eine Syn­chro­ni­sation über USB-Schnit­t­stelle oder Bluetooth.
 

Und warum der ganze Aufwand? Naja, die kleinen Dinger bleiben doch mal schnell liegen. Wer hat nicht schon mal danach gesucht? Es verlegt oder verloren?
Die ein­fache Alter­native zur Daten­si­cherung ist natürlich, keine Unikate auf dem Smart­phone ent­stehen zu lassen. Also alle neuen Daten gleich an die Zen­trale zu über­mitteln. Oder eben per Remote-Zugang gleich auf meinem Netzwerk zu arbeiten.
 

Da warte ich mal bis alles etwas ver­trau­ens­wür­diger ist und ein­facher geht.

Ein Kommentar zu Smartphone und Datensicherung

  • Luca sagt:

    Datensicherung/Datenrettung
    Toller Beitrag !

    HINWEIS: An dieser Stelle hat die Redaktion einen werb­lichen Hinweis auf Anbieter für Daten­rettung gelöscht. Eine Nutzung des Blogs zu kom­mer­zi­ellen Zwecken (z.B. durch das Anbringen kom­mer­zi­eller Links) ist nicht erlaubt – bei Verstoß werden die ent­spre­chenden Links entfernt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bernd Feuchter, DATEV eG

Bernd Feuchter beschäftigt sich seit 1997 im Hause DATEV mit IT-Themen, anfangs im Produkt- und Service-Management für unter­schied­liche DATEV IT-Lösungen. Nach seinem Studium zum Infor­matik-Betriebswirt (VWA) kümmert er sich seit 2004 um die Kom­mu­ni­kation zu Sicher­heits­themen und die über­grei­fende Ver­marktung der ent­spre­chenden Sicher­heits­pro­dukte bei DATEV. Daneben ist er seit 2006 für DATEV eG als Referent für “Sicher­heits­themen im Unter­neh­mens­alltag” tätig; seine Spe­zia­lität sind Vor­träge mit Live-Demos und –Hacking.

 

Koope­ra­ti­ons­partner

Für DATEV sind Daten­schutz und Daten­si­cherheit seit Gründung des Unter­nehmens zen­trale Ele­mente in der Geschäfts­po­litik. Daher enga­giert sich DATEV mit dem Blog für mehr IT-Sicherheit im Mittelstand.